Ab 1. Juli gilt: Ein Besucher pro Patient

Zum Schutz der Patienten und Mitarbeitenden können Patienten ab dem 1. Juli nur noch einen Besucher pro Tag empfangen, der maximal eine Stunde bleiben darf.

Außerdem müssen Besucher einen negativen Antigen-Schnelltest von einer offiziellen Teststelle, nicht älter als 24 Stunden, oder einen negativen PCR-Test, nicht älter als 48 Stunden, mit sich führen.
Darüber hinaus verpflichten sich alle Besucher, während ihres Aufenthalts in Klinikgebäuden eine FFP2-Maske zu tragen.

Ausnahmen von dieser Regel sind in besonderen Fällen möglich:

  • Sterbende und Schwerstkranke können nach Absprache mit dem behandelnden Arzt von mehreren Angehörigen besucht werden.
  • Bei Kindern ist neben der Begleitperson ein Besucher pro Tag zugelassen. 
  • Die Begleitung in die Notaufnahme, bei Geburten sowie bei ambulanten Patienten mit körperlicher oder psychischer Beeinträchtigung ist auch weiterhin möglich.

Corona-Positiv getestete Patienten dürfen nicht besucht werden. (Ausnahmen nach Rücksprache mit dem Oberarzt möglich).